Autor Tema: Rimski puti i naselja  (Posjeta: 11498 )

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Odg: Rimski puti i naselja
« Odgovori #30 : 21 Listopad 2009, 18:14:38 poslijepodne »

Za zaboravljene toponime trebat će http://lazarus.elte.hu/hun/digkonyv/topo/3felmeres.htm

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Odg: Rimski puti i naselja
« Odgovori #31 : 23 Listopad 2009, 01:31:37 prijepodne »
Trasa Salona-Ad Novas je definitivno(?) ovdje.
http://www.davidrumsey.com/luna/servlet/detail/RUMSEY~8~1~24830~960038:Italy-with-the-addition-of-the-sout?sort=Pub_List_No_InitialSort%2CPub_Date%2CPub_List_No%2CSeries_No&qvq=q:italy+1800;sort:Pub_List_No_InitialSort,Pub_Date,Pub_List_No,Series_No;lc:RUMSEY~8~1&mi=1&trs=5

Ne mogu nikako nać knjigu:
Bože Mimica: Omiška krajina Poljica makarsko primorje. Od antike do 1918. godine, Rijeka, 2003.

Pomiša mi je se tvrdi grad Visuć iz te knjige, s mjestom di je pisana Kreševska povelja (pod našim pod tvrdim gradom Podvisućom).
Tražimo ostatke rimskog mosta oko Radmanovi Mlinica (obdan, a ne obnoć) i pitamo se zašto su Ad Novas i Delminium bili dužni sudjelovat u popravkama a Sinj nije.
Molim Trbotora kao znalca poljičkog područja da definitivno dešifrira Lunbio i ubicira Bilubio.
Nadama se da će bit skočan kao i za Peschiche.

Da konačno riješimo taj Equm, Gardun, Billubio, a onda ćemo s teme Csang Kaj Shtok primistit Duvno na Široki Brig da nismo džaba mrčili forum.

Ovaj Billubio su toliko micali na sjever da mi je padalo napamet zbog čudnog pisanja toponima na starim i stranim kartama da se radi o mjestu Bili Brig (Billibrig) na trasi Sinj-Prolog.
Onaj zapis Kočerina na Csang Kaj Shtok dadne povoda za svakakve ideje.

edit
Zaleti se insan.
Ni ova karta nije neka referenca. Buško Blato joj je između Martin Broda, Belgrad-Dlamoča i Livanjskih Kablića.
Nu to ne znači da Salona - Ad Novas nije dobro ucrtana.
« Zadnja izmjena: 23 Listopad 2009, 01:43:58 prijepodne glonga »

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Ante Konstantin Matas
« Odgovori #32 : 02 Travanj 2010, 02:07:03 prijepodne »

Ante Konstantin Matas; Prinos za iztraživanje tragova rimskih puteva u Dalmaciji, u: Vjesnik Arheološkog muzeja u Zagrebu, Vol.2 No.1 Ožujak 1880.




Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Bojanovski
« Odgovori #33 : 02 Travanj 2010, 05:59:32 prijepodne »

Ivo Bojanovski; Novi Elagabalov miljokaz iz Bosanske Krajine; u: Vjesnik Arheološkog muzeja u Zagrebu, Vol.6-7 No.1 Svibanj 1974.
« Zadnja izmjena: 02 Travanj 2010, 06:40:45 prijepodne glonga »

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Vučić
« Odgovori #34 : 02 Travanj 2010, 16:03:30 poslijepodne »


Jakov Vučić; Ecclesia Naronitana / Prostor i granice, u: Vjesnik za arheologiju i povijest dalmatinsku, Vol.1 No.98 Prosinac 2005.

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Dalmion
« Odgovori #35 : 02 Travanj 2010, 16:49:35 poslijepodne »

A. Škegro; Dalmion/Delmion i Delminium, u: Opvscvla Archaeologica Radovi Arheološkog zavoda, Vol.23-24 No.1 Prosinac 2000.

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Dalmion
« Odgovori #36 : 02 Travanj 2010, 16:59:33 poslijepodne »

Ante Škegro; Tobožnja delminijska biskupija, u: Opvscvla Archaeologica Radovi Arheološkog zavoda, Vol.31 No.1 Kolovoz 2008.

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Odg: Rimski puti i naselja
« Odgovori #37 : 14 Ožujak 2011, 21:38:27 poslijepodne »

Knjige. Ne sjećam se linka na Pašalića. Evo ga na scribd-u.

Esad Pašalić. Antička naselja i komunikacije u Bosni i Hercegovini. Sarajevo 1960.
http://www.scribd.com/doc/35947788/Pašalić-Esad-Anticka-naselja-i-komunikacije-u-Bosni-i-Hercegovini
Esad Pašalić. Novi prilozi poznavanju rimskih cesta u BiH. GZM. sv. VIII, 1953. Sarajevo 1953. pp. 277-287.
http://www.scribd.com/doc/46830928/Esad-Pasalic-Novi-Prilozi-Poznavanju-Rrimskih-Cesta-u-BiHhttp://megaupload.com/?d=U4TTD9O9
Philipp Ballif. Römische Strassen in Bosnien und der Hercegovina. Wien 1893.

Dva različita izdanja (?) na archive.org.
(Ballif, Patsch)
http://www.archive.org/details/rmischestrassen00hercgoog
http://ia600302.us.archive.org/35/items/rmischestrassen00hercgoog/
http://ia600302.us.archive.org/35/items/rmischestrassen00hercgoog/rmischestrassen00hercgoog.pdf
Ballif
http://www.archive.org/details/rmischestrasse01balluoft
http://ia600309.us.archive.org/25/items/rmischestrasse01balluoft/
http://ia600309.us.archive.org/25/items/rmischestrasse01balluoft/rmischestrasse01balluoft.pdf


Vego. Naselja…
http://rapidshare.com/files/219094446/Marko_Vego_Naselja_bosanske._srednjovjekovne_drzave.pdfhttp://megaupload.com/?d=44I8EM9VAnđelić. Teritorijalnopolitička…
http://www.scribd.com/doc/34399312/Pavao-Anđelić-Studije-o-teritorijalno-političkoj-organizaciji-srednjovjekovcne-Bosne
Bibliografija.
Lovorka Čoralić. Izvori i literatura o povijesti cesta i puteva u srednjovjekovnim hrvatskim zemljama i Bosni. Radovi Zavoda za hrvatsku povijest. Zagreb. Vol.24 No.1 X. 1991. pp. 23-40
http://hrcak.srce.hr/index.php?show=clanak&id_clanak_jezik=80608
« Zadnja izmjena: 14 Ožujak 2011, 21:56:19 poslijepodne glonga »

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Ballif 1893.
« Odgovori #38 : 14 Ožujak 2011, 23:40:03 poslijepodne »
Zanimljivije dijelove Ballifove knjige namjeravam prenijeti ovdje. Poglavlja 6.—10. (pp. 25-32). Možda i uvodna poglavlja (pp. 1-12). 7+12=19, dvadesetak stranica.
Ako svrate forumaši vješti njemačkom, možda i prevedemo makar ove navedene dijelove.
Edit. Zanimljivo je da neke OCR greške primijetim tek nakon objavljivanja upisa.

Sadržaj i pregled ilustracija (Ballif 1893):

"Inhalt.

Einleitung 1
Construction der römischen Strassen 6
Nachgewiesene Römerstrassen:
1. Strasse von Rastello di Grab über Risanovči—Unacthal—Petrovac ins Sanathal 12
2. Strasse: Prolog—Halapić—Glavice—Crnagora—Pečka-Banjaluka 17
3. Strasse: Prolog—Livno—Šuica—Kupreš 21
4. Verbindungen zwischen dem Glamočko- und dem Livanjskopolje 23
5. Strasse vom Kuprešer Felde ins Plivathal 24
6. Strasse von Trilj (beziehungsweise Lovreč) über Županjac ins Innere Bosniens 25
7. Weitere Strassen im Duvnopolje 28
8. Strassen in Posušje und Rakitno 30
9. Strasse Salona-Narona (Vid) 31
10. Strasse von Narona im Narentathale aufärts bis in die Ebene von Sarajevo 32
11. Strasse Narona—Nevesinjskopolje 36
12. Strasse von Ragusa vecchia nach Trebinje 37
13. Strasse aus dem Sarajevskopolje über die Romanja planina ins Drinathal 38
14. Die Drinathalstrasse 40
Schluss 44
Verzeichniss der in Bosnien und der Hercegovina aufgefundenen Meilensteine 48
Anhang: Die epigraphischen Denkmäler der römischen Strassen in Bosnien und der Hercegovina. Von Dr. Karl Patsch 52


Verzeichniss der Illustrationen.

Fig. 1. Querprofil der Römerstrasse (Saeculan) bei Hardomilje nächst dem Dorfe Zvirići.
Fig. 2. Schematische Darstellung der Spurrillen.
Fig. 3. Spurrillen am westlichen Hange des Prevalasattels.
Fig. 4. Spurrillen bei Gradac nächst der Kuppe Golubovina.
Fig. 5. Spurrille bei Žukovica am Wege Imoski-Duvnopolje.
Fig. 6. Römerstrasse bei Lipa gegen Proslap.
Fig. 7. Römerstrasse bei Šuica gegen Han Marian.
Fig. 8. Spurrille der Strasse Salona—Narona.
Fig. 9. Römerstrasse Sarajevo—Podromanja—Drinathal.
Fig. 10. Römischer Meilenstein Nr. 23 am Wege nach Mlinište, Strasse Salona—Servitium.
Fig. 11. Römischer Meilenstein Nr. 24 bei Skakavac, Strasse Salona—Servitium.
Fig. 12. Römische Meilensteingruppe Nr. 44 der Strasse Sarajevo—Romanja-Planina—Drinathal.
Fig. 13. Strassenzeichen im Kupreškopolje.
Fig. 14. Römerstein bei Stubo vrelo im Kupreškopolje.
Fig. 15. Grabmonument aus Crkvina bei Šipovo.
Fig. 16. Damm bei Prskala staje.
Fig. 17. Inschriftstein aus Letka, gegenwärtig im katholischen Pfarrhause in Županjac.
Fig. 18. Römische Baureste aus Gradac im Posušjepolje.
Fig. 19. Römische Baureste aus Gradac im Posušjepolje.
Fig. 20. Inschrifttafel aus Glavatičevo.
Fig. 21. Römische Meilensteine der Strasse Narona—Sarajevskopolje.
Fig. 22. Römische Meilensteine der Strasse Narona—Sarajevskopol)e.
Fig. 23. Bruchstück eines römischen Gesimssteines bei Orahovica.
Fig. 24. Altbosnisch-christliche Grabsteine."
« Zadnja izmjena: 14 Ožujak 2011, 23:43:06 poslijepodne glonga »

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
(Ballif 1893: 1-5)
« Odgovori #39 : 15 Ožujak 2011, 00:53:14 prijepodne »

Čini mi se da drugi auktori ne govore o onom o čem govori Ballif u uvodnim poglavljima.


(Ballif 1893: 1-5)


"Einleitung.


In dem vom atlantischen bis zum indischen Ocean sich ausdehnenden Strassennetze des römischen Reiches und seiner orientalischen Nachbarreiche, wie es uns durch die Peutinger'sche Tafel überliefert ist, finden wir auch vier Routen verzeichnet, die das heutige Bosnien und die Hercegovina durchziehen.

Das sogenannte Itinerarium Antonini und der Geographus Ravennas geben uns ebenfalls von dem Vorhandensein römischer Strassen in den genannten Ländern Kunde. Leider sind alle diese Darstellungen theils unvollständig, theils von Natur aus dunkel, so dass aus denselben allein die genaue Führung der Römerstrassen, sowie die Lage der einst in Bosnien und der Hercegovina gelegenen römischen Niederlassungen, mit zweifelloser Bestimmtheit nicht nachgewiesen werden kann.

Einige Anläufe zur Lösung dieses Problems sind in den letzten Decennien gemacht worden. Blau, Hoernes, Evans und Andere haben durch Forschungen an Ort und Stelle die BruchstUcke einzelner Strassenstrecken constatirt und den weiteren Verlauf derselben durch Combinationen aus den Distanzangaben der Itinerarien, sowie unter Rücksichtnahme auf sonstige Funde aus der Römerzeit und auf mündliche Mittheilungen der Bevölkerung zu ermitteln gesucht.

Umfassende Reconstructionen haben mit Hilfe dieser Mittel namentlich Prof. Dr. Wilhelm Tomaschek 1) und Dr. Moriz Hoernes 2) unternommen.

1) Tomaschek, Die vorslavische Topographie der Bosna, Hercegovina, Crnagora und der angrenzenden Gebiete, Mittheilungen der k. k. geogr. Gesellschaft, 1880, Seite 497 ff.
2) Hoernes, Römische Strassen und Orte im heutigen Bosnien. (Mit einer Karte.) Sitzungsber. der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, XCIX. Band, 2. Heft, S. 926 ff.

Aber sowohl diese, als auch andere Annahmen, welche auf Grund neuer Entdeckungen römischer Alterthürner oder mit Benützung der im Volksmunde lebenden geschichtlichen Traditionen aufgestellt worden sind, harrten vielfach der Bestätigung durch die Auffindung und Constatirung thatsächlicher Strassenreste.

Als mir von Sr. Excellenz dem Herrn Reichs-Finanzminister von Kállay der Auftrag gegeben wurde, bei meinen wiederholten Reisen im Lande den thatsächlich vorhandenen Resten der Römerstrassen meine Aufmerksamkeit zu widmen und auf Grund dieser Funde mit Hinweglassung jeder speculativen Ergänzung durch literarische Quellen wenn möglich eine Karte des römischen Strassennetzes zu zeichnen, da hielt ich es für kaum möglich, diesem ehrenden Auftrage nur halbwegs zu entsprechen. Musste ich doch voraussetzen, dass die sichersten und auffallendsten Kennzeichen solcher Strassen, die Meilensteine, nicht minder der Zerstörung verfallen seien wie so viele andere Denkmale römischer Cultur in Bosnien-Hercegovina, dass daher ausser jenen Meilensteinen, aus welchen ich (im "Glasnik zemaljskog muzeja u Bosni i Hercegovini", Jahrgang 1891, S. 395—404) die Führung der Römerstrasse vom Unacthale über Petrovac bis Bravsko und deren Abzweigung einerseits gegen Ključ, andererseits ins Sannathal nachweisen konnte, nicht viel mehr zu finden sein würde.

Von dem Vorkommen des zweiten, nach meiner Ansicht ebenso sicheren Erkennungszeichens römischer Strassenzüge, der in den Felsboden eingeschnittenen Spurrillen, war bis zu meiner vorerwähnten Publication im Lande soviel wie nichts bekannt. Auch in den mir zugänglichen gedruckten Berichten fand ich nur eine Notiz von Dr. O. Blau, 1) welcher erwähnt, dass nach Aussage eines Ingenieurs im Passe Prolog eine in den Felsen eingeschnittene Strasse sichtbar sei, ferner eine Angabe des Paters Bakula, welcher Uber ein ähnliches Vorkommen zwischen Rakitno und Seonica berichtet. Auf andere Ueberreste, wie Strassenpflasterungen oder Theile des künstlich hergestellten Strassenkörpers, konnte ich aber, um meiner Aufgabe genau zu entsprechen, nur dann Rücksicht nehmen, wenn der antike Charakter des betreffenden Strassenzuges wenigstens zum Theile schon in anderer Weise sichergestellt war, da die letztgenannten Spuren mit gleichem Rechte auch späteren Perioden zugeschrieben werden können.

1) Dr. Blau, Monatsberichte der Berliner Akademie der Wissenschaften, 1867, S. 744.

Nur die Vertrautheit des Volkes mit der Form und dem Vorkommen der Meilensteine, sowie der in den Felsboden eingeschnittenen Spurrillen konnte, im Vereine mit der Erweckung des allgemeinen Interesses an der mir zugewiesenen Aufgabe, zum Ziele führen. Diese Voraussetzung hat sich, wie der Erfolg lehrte, als richtig erwiesen. Nebst den Bemühungen einzelner behördlicher Organe und den freundlichen und schätzenswerthen Auskünften, welche ich mehreren der hochwürdigen Herren Franziskaner verdanke, fand ich unter der Bevölkerung selbst meine besten Mitarbeiter.

Allerdings ahnt das Volk nicht, welchen Zwecken die Meilensteine dienten, noch aus welcher Zeit diese und die Spurrillen stammen. Es hat die richtige Vorstellung, dass in den letzteren einst Wagen verkehrt haben müssen; wann es geschah — "Gott weiss es!"

Besteht aber auch im Volke naturgernäss keine klare Idee von der geschichtlichen Bedeutung der Römerherrschaft, so lebt doch in einzelnen Gegenden das Andenken an diese Epoche der Vergangenheit. Kein Wunder; denn selbst die denkbar gründlichste Verwüstung seitens der Barbaren konnte nicht alle Spuren der intensiven civilisatorischen Thätigkeit der Römer verwischen. Das Volk aber, dessen geschichtliche Erinnerung mit Hilfe ebenso sagenhafter als fragmentarischer Traditionen nur bis zur Zeit der bosnischen Könige, also an das Ende des Mittelalters zurückreicht, sinnt über jene von der Hinterlassenschaft späterer Zeiten merklich verschiedenen Ueberreste nach und schreibt sie den "Grki" (d. i. den Griechen) zu. Es ist dies eine Ahnung der römischen Vorzeit des Landes, die sich ebenso unbewusst fortpflanzt wie die antiken Formen mancher Gefässe, der Gebrauch antiker Jugendspiele und die Erinnerung an die höhere Weihe mancher Orte. In letzterer Beziehung ist als charakteristisch anzuführen, dass hierlands an vielen Fundstätten römischer Baureste der Name "Crkvina" 1) haftet, und dass, wie ich selbst in mehreren Fällen zu beobachten Gelegenheit hatte, die heutigen Kirchen gern auf den einstigen Standplätzen römischer Tempel oder Gräber erbaut wurden. So fand ich am Divinsattel bei Orahovica rechts an der Strasse nach Plana das Gesimsstück eines römischen Tempels als Denkmal eines altbosnischen Grabes verwendet. Andere Grabsteine desselben mittelalterlichen Friedhofes dienten später zum Bau einer heute in Ruinen liegenden Kirche, die vielleicht in nicht langer Zeit wieder neu erstehen und Zeugniss ablegen wird von der im Wandel der Jahrtausende erhalten gebliebenen Heiligung dieses Ortes.

1) Ruinen einer Kirche.

Dem näheren Verkehre mit dem mir hiebei liebgewordenen Volke der bosnischen und hercegovinischen Berge habe ich die erfolgreichste Unterstützung meiner Forschungen zu verdanken. Am abendlichen Herdfeuer, wenn der einzige Luxus der Hütte, der Findžan (die kleine Kaffeetasse) kreiste, lösten sich die Zungen, und die Leute erzählten mir von ihren räthselhaften Beobachtungen. Hier hörte ich auch zum ersten Male die volksthümliche Bezeichnung der Spurrillen: Kola išla, Kola prolaziti. 2) Man sieht hieraus, dass die Bevölkerung den Zweck dieser Rinnen kennt. Andererseits scheint jene Bezeichnung oft nur bildlich genommen zu werden, denn wiederholt sahen mich die Leute ungläubig an, als ich ihnen mittheilte, es seien hier thatsächlich Wagen gefahren. Nebst den Meilensteinen verdanke ich aber fast ausschliesslich den "Kola išla" die Constatirung des in der Karte dargestellten Strassennetzes.

2) Abkürzung für "kuda su kola išla, kuda su kola prolazila", wo Wagen gegangen sind.

Eines dritten Factors, welcher ebenfalls wesentlich zur Auffindung der römischen Wege beitrug, muss hier noch Erwähnung gethan werden. Es ist die richtige technische Auffassung der principiellen Ideen, welche die Römer bei der Herstellung ihrer Strassen leiteten. Kann es uns Wunder nehmen, dass ein Volk, welches in seinen monumentalen Bauwerken eine so hohe Kunststufe erreichte, auch im Strassenwesen, soweit es sich um die Wahl der Trace handelt, den besten Grundsätzen der Technik folgte? Sobald ich diese Ueberzeugung gewonnen hatte, war es mir oftmals möglich, nach der Feststellung des Ausgangs- und des Endpunktes einer Strassenstrecke auch Zwischenglieder zu finden, indem ich, meinem Urtheil als Ingenieur vertrauend, die günstigste und kürzeste Richtung als wahrscheinliche Trace der römischen Strasse verfolgte. Es erscheint höchst merkwürdig, dass es den Römern möglich war, in dem topographisch so reich gegliederten Lande ohne Terrainkarten die richtigen Wege einzuschlagen.

Es wird selbstverständlich Niemand voraussetzen, dass der Zug der Römerstrassen sich in ununterbrochenen Linien verfolgen lasse. Nur sporadische, oftmals blos dem geübteren Auge erkennbare Reste verrathen die einstige Existenz jener ausgedehnten Communicationen.

Wo diese Reste in solcher Reihenfolge vorkommen, dass dadurch die Möglichkeit jeder anderen Führung der Trace ausgeschlossen erscheint, ist der betreffende Strassenzug in der beiliegenden Karte mit rother Farbe voll ausgezogen. In der gleichen Stärke, jedoch mit unterbrochener Linie, sind jene Strecken bezeichnet, welche nach der Terrainformation oder mit Rücksicht auf den Anfangs- und Endpunkt der Strasse, sowie endlich nach der Lage der aufgefundenen römischen Ansiedlungen kaum anders verlaufen sein dürften.

Ich konnte diese hypothetische Constatirung einzelner römischer Strassen nicht ganz vermeiden, da sonst die Continuität der Strassenführung nicht darzustellen gewesen wäre. Es muss jedoch ausdrücklich bemerkt werden, dass dieses Mittel zur Ergänzung der Karte nur dann in Anwendung kam, wenn ich den Bestand der betreffenden Strasse durch thatsächliche Spuren wenigstens an mehreren Orten nachzuweisen vermochte.

Die Localitäten, an welchen Strassenüberreste aufgefunden wurden, sind so weit als möglich theils im Texte, theils in der Karte mit ihrem gegenwärtigen Namen bezeichnet, wobei ich für die Construction meiner Karte die Generalstabskarten im Massatabe 1:150.000 und 1:75.000 zu Grunde legte.

Die Lesung der von mir gefundenen Meilenstein- und anderen Inschriften wurde nach Photographien und Gipsabgüssen im Archäologisch-epigraphischen Seminar der Wiener Universität unter der Leitung des Herrn Prof. Dr. Eugen Bormann vorgenommen; das Ergehniss derselben ist im Anhange von Herrn Dr. Karl Patsch mitgetheilt.

Andere Funde, Reste römischer Niederlassungen u. dgl. wurden nur dann erwähnt, wenn dieselben mit dem Zuge der Römerstrassen in Zusammenhang gebracht werden durften. Die beigegebene Karte erhebt daher in dieser Hinsicht keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Seit der Gründung des bosn.-herceg. Landesmuseums in Sarajevo hat die archäologische Durchforschung des Landes einen solchen Aufschwung genommen, dass die Gesammtheit römischer Funde aus diesem Gebiete im Rahmen der von mir übernommenen Aufgabe nicht dargestellt werden konnte.

Es wird aus dem Mitgetheilten hervorgehen, dass ich meine Mission vorwiegend als Ingenieur auffasste, die Principien zu ergründen suchte, welche die Römer bei der Anlage ihrer Strassen leiteten, und darnach meine Untersuchungen anstellte. Ich habe die beschriebenen Routen mit wenigen Ausnahmen selbst bereist und jene Angaben, die ich ohne persönliche Besichtigung nach Mittheilungen Anderer anführte, erst nach sorgfältiger Prüfung aufgenommen.

Die gegenwärtige Arbeit will nach keiner Richtung hin eine abschliessende sein. Vorläufig waren es ja fast ausschliesslich die westlichen Theile Bosniens und der Hercegovina, die ich durchforschte. Im Laufe der Jahre wird, obwohl die Bedingungen für die Erhaltung der Ueberreste römischer Strassen im mittleren und östlichen Theile Bosniens wegen der grösseren Ausdehnung des urbaren Bodens viel ungünstiger sind, hoffentlich das Netz der wiederentdeckten Communicationen noch erweitert werden können."

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
(Ballif 1893: 6-11)
« Odgovori #40 : 15 Ožujak 2011, 01:55:07 prijepodne »
(Ballif 1893: 6-11)


"Construction der römischen Strassen.


Bevor ich zur Einzelbeschreibung der Strassenzüge übergehe, erscheint es zweckmässig, dem Leser jene Principien vor Augen zu führen, die bei der Anlage und dem Baue der Römerstrassen in Bosnien-Hercegovina massgebend waren.

Den Römern standen weder Terrainkarten, noch hypsometrische Instrumente zur Verfügung. Dennoch haben sie überall, wo ich ihre Strassen auffand, sowohl die günstigsten Gebirgsübergänge, als auch nach Thunlichkeit die kürzeste Linie zu ermitteln verstanden.

Die beiden antiken Uebergänge über die dinarischen Alpen bei Stožište und auf dem Prolog werden auch von den heutigen Strassen benützt. An dem dritten, in der Einsattlung von Aržano gelegenen Uebergangspunkt wird einst die projectierte Bahn aus Bosnien nach Spalato die Alpenkette überschreiten. Auf dem Sattel der Crljevica fällt die Trace der gegenwärtig projectirten Strasse mit jener der Römerstrasse zusammen; der antike Uebergangspunkt über die Borova glava nächst Livno ist sogar günstiger gewählt als jener des gegenwärtig bestehenden Strassenzuges.

Wo es ohne allzu grosse Umwege möglich war und das Terrain es erlaubte, erhielten die Strassen ein gleichmässiges Gefälle. Das beweisen z. B. der Aufstieg aus dem Tihaljinathale zum Sattel oberhalb der Tihaljinaquelle, die Strecke vom Sattel bei Stržanj gegen Šuica, von Blagaj gegen Vaganj und jene gegen Lovreč nächst Trilj in Dalmatien. Bei der letztgenannten Communication ist die römische Trace so augenscheinlich günstiger gewählt als jene der bestehenden Strasse, dass mein dalmatinischer Begleiter mich speciell hierauf aufmerksam machte.

Ich muss es bei diesen Beispielen bewenden lassen. Es würde zu weit führen, alle Parallelen zu citiren, die sich mir bei Auffindung der Römerstrassen ergaben, und die mich mit Bewunderung der genialen Traceführung dieser Strassen erfüllten.

Die Steigungsverhältnisse überschreiten allerdings jene Normen, welche gegenwärtig für Fahrstrassen nöthig erachtet werden. Selbst in solchen Fällen, wo der Strasse eine Art künstlicher Entwicklung gegeben wurde, betrug die Steigung derselben 10%, aber auch die Anwendung grösserer Steigungen bis zu 15 und 20% wurde nicht gescheut. Wir werden später sehen, dass aus diesem Detail sich ganz bestimmte Schlüsse auf die Beförderungsart der Transportmittel, welche von den Römern benützt wurden, sowie auf den Zweck der Strassen überhaupt, ziehen lassen.

Die Construction des Strassenkörpers und der Fahrbahn war je nach der Art des Terrains, durch welche die Strasse führte, verschieden. Im Allgemeinen schmiegten sich die Strassen dem Terrain an und wurden grössere Aufdämmungen und Einschnitte vermieden. An steilen Lehnen erhielten die Strassen gegen die Hangseite zu Mauern; Ueberreste von solchen lassen sich im Aufstiege aus dem Tihaljinathale zur Sattelhöhe, am Uebergang über den Prevalasattel und an anderen Orten noch erkennen.

Von Brücken konnte ich keine verlässliche Spur auffinden und muss mich daher auf die Angabe beschränken, dass die Stellen, wo die Flüsse durch Brücken übersetzt wurden, dem Volke zum Theile noch bekannt sind, wahrscheinlich in Folge einer Tradition aus jener Zeit, da noch Reste jener Bauten vorhanden waren.

Ueher die Construction der eigentlichen Fahrbahn erhalten wir Aufschluss durch eine Reihe einzelner Beobachtungen.

In jenem Terrain, wo es mir gelang, die überwiegende Mehrzahl der Strassen aufzufinden, im Karste, ist wegen des felsigen Bodens eine künstliche Festigung der Strassenbahn nicht nöthig. Hier handelt es sich nur um die Ausgleichung des zerklüfteten Bodens. Wo die hervorragenden Partien des Gesteines mit Brechwerkzeugen beseitigt werden konnten, geschah dies. Die kleineren Unebenheiten wurden durch eine Lage mehr oder weniger groben Steingerölles ausgeglichen und dieser schotterartige Körper der Fahrbahn zuweilen mit Randsteinen eingefasst. Ein Theil der Römerstrasse von Narona nach Salona (in der Nähe des Dorfes Zvirići) ist auf diese Weise hergestellt (Figur 1).

Die Breite der durch den Schotterkörper gebildeten Fahrbahn beträgt bei der vorgenannten Strasse 5 M. Gleiche Breite und Construction (mit Ausnahme der Randsteine) zeigt im Glamočkopolje ein Theil der von Halapić über die Crnagora führenden Römerstrasse.

Die aus den folgenden Abbildungen ersichtliche ausserordentliche Zerklüftung an der Oberfläche des Karstkalkes erschwerte jedoch nur zu oft die Schaffung einer regelrechten Fahrbahn. Sprengmittel, mit welchen die Beseitigung der hervortretenden festen Felsrippen leicht gewesen wäre, waren den Römern unbekannt. Nun beobachtet man sehr oft an solchen Felsstücken tief eingeschnittene Spurrillen, entweder für ein Rad allein, oder für beide. Ich möchte die Vermuthung äussern, dass man solche Rillen häufig künstlich vor der Benützung der Strassenbahn herstellte und den übrigen Theil der Felsrippe stehen liess. Figur 2, welche meiner schon erwähnten Publication im "Glasnik" (Jahrgang 1891, S. 398, Figur 1) entnommen ist, veranschaulicht in schematischer Weise diese Herstellungsart. Die in den Figuren 3, 4, 5. wiedergegebenen photographischen Aufnahmen derartiger Spurrillen stellen dieselben nach der Natur dar und zeigen einige Fälle von besonders deutlichem Vorkommen. Oftmals sind es nur ganz unscheinbare Einkerbungen im Stein, woran nichts auffällig ist als ihre scharf ausgeprägten Contouren, welche aber trotz ihrer Geringfügigkeit dem scharfen Auge der einheimischen Bevölkerung nicht entgangen sind.

Kommen die Spurrillen beiderseitig, d. h. für beide Räder ausgearbeitet, vor, so beträgt ihre Distanz von Mitte zu Mitte der Rille 1·20 bis 1·25 M. Die Breite der einzelnen Spurrillen variirt in Folge ihrer verschiedenen Abnützung durch den Wagenverkehr. An einigen Rillen, deren Contouren schärfer erhalten waren, konnte ich die Minimalbreite mit 10—12 Cm. bestimmen, etwas geringer als dieses Mass muss sonach die Felgenbreite der Wagen gewesen sein.

Die zwischen den Felsrippen befindlichen Zwischenräume waren mit losem Material, so gut es ging, ausgefüllt, beziehungsweise geebnet; allerdings ist von diesem Füllmaterial, welches längst verwachsen oder vom Wasser weggespült ist, wenig mehr zu sehen.

Unmittelbar auf das vorerwähnte, noch erhaltene Stück Fahrbahn der Römerstrasse bei Zvirići folgt eine vorstehende feste Felsrippe, welche auf einer Seite von einer Spurrille durchquert ist. Diese Erscheinung an der überdies noch durch Meilensteinreste markirten Römerstrasse liefert den vollen Beweis für die Zeitstellung und Bedeutung jener Radspuren.

Bei vielen Strassen im Karst ergab die Messung der ganzen: Strassenbahn nur eine Breite von 1·5 M. Es bedarf an zahlreichen Stellen immerhin einiger Uebung, um diese alten Wege zu erkennen, sie markiren sich aber doch deutlich genug, dass selbst meine bosnischen Begleiter dieselben bemerkten und darnach die Spurrillen suchten. Die Figuren 6 und 7 zeigen photographisch aufgenommene Bilder solcher Strassenstrecken, von welchen die erstere bei Lipa, die letztere bei Šuica gelegen ist.

Es entsteht die Frage, ob die angeführte Breite von 1·5 M. auch bei wichtigeren und stärker frequentirten Strassen, wie beispielsweise bei jener von Narona nach Salona, zur Anwendung kam, oder ob die als Hauptstrassen dienenden Verkehrslinien auch im Karstgestein eine grössere Breite erhielten.

Meine Bemühungen, diese Frage zu entscheiden, waren nur zum Theile von Erfolg. Aus der in Figur 8 dargestellten, dem erwähnten Strassenzuge angehörigen Spurrille liesse sich der Schluss ziehen, dass auch bei dieser Hauptlinie die bedeutenden Felshindernisse nur so weit ausgeglichen wurden, als nöthig war, den Verkehr eines einzigen Wagens zu ermöglichen, dass daher auch die stärker frequentirten Strassen nicht die Breite von 5 M., sondern nur jene von 1·5 M. erhielten.

Leichtes, erdiges oder versumpftes Terrain war jedenfalls durch Herstellung einer Pflasterung für den Wagenverkehr passirbar gemacht. Zu diesen Pflasterungen wurden meistens 20-30 Cm. starke, möglichst grosse Steine genommen, die Randsteine etwas zugehauen und im Uebrigen das Pflaster so dicht als möglich gefügt. Die Reste solcher Pflasterungen finden sich, meist zerstört, im westlichen Theile Bosniens und der Hercegovina.

Mit Rücksicht darauf, dass auch in späteren Zeiten derartige Pflasterungen, hierlands "Kaldrma" genannt, ausgeführt wurden, und sich die Verkehrslinien der späteren Zeiten häufig mit jenen der Römer decken, ist jedoch die Zeitstellung von Pflasterwegen stets mit grosser Vorsicht zu beurtheilen, wenn auch die in späterer Zeit entstandenen "Kaldrmas" ersichtlich aus kleineren Steinen zusammengefügt waren als das römische Strassenpflaster. Ich möchte daher auch über jene Pflasterwege, welche aus anderen Gründen römischen Ursprunges zu sein scheinen, mit meinem Urtheile vorläufig zurückhalten. Die Breite solcher "Kaldrmas" fand ich zwischen 2·0—4·0 M. schwankend, meist jedoch der geringeren Dimension angenähert.

Nach den bisherigen Wahrnehmungen scheinen die Pflasterstrassen im Karstgebiet und jene im östlichen Bosnien verschieden angelegt zu sein. Bei den ersteren bildete wahrscheinlich das Pflaster schon die Fahrbahn, bei den letzteren dürften die Unebenheiten des übrigens auch nicht so dicht gefügten Pflasters, wie bei unseren modernen Strassen, noch durch Schotter ausgeglichen worden sein. Aus Figur 9 kann die Construction des noch ganz erhaltenen Strassenpflasters einer Theilstrecke auf der Romanja planina ersehen werden.

Es ist schwer zu bestimmen, ob alle im Folgenden besprochenen Römerstrassen zur Markirung der Weglänge mit Meilensteinen versehen waren oder nicht.

Meilensteine wurden aufgefunden bei den Strassen von Grab über Petrovac ins Sanathal, vom Prolog über die Crnagora gegen Banjaluka, von Narona nach Salona, von Narona ins Sarajevsko polje, von Narona ins Nevesinjske polje, vom Sarajevsko polje über die Romanja planina ins Drinathal und endlich ein Meilenstein bei Travnik. 1)

1) Siehe das Verzeichniss am Schlusse dieser Abhandlung.

Diese Strassen sind, mit Rücksicht auf ihre Ausgangs- und Endpunkte, sämmtlich als Hauptlinien zu bezeichnen. Bei den übrigen Strassen konnte das Vorkommen von Meilensteinen bisher nicht constatirt werden. Bei vier der genannten Strassen war es möglich, die Standorte der Meilensteine, wie sie theils noch in situ vorhanden, theils erst kürzlieh entfernt worden waren, in die Generalstabskarte (Massstab 1:75.000) einzutragen, und es konnte die Entfernung derselben untereinander als eine der römischen Meile entsprechende Distanz von rund 1500 M. erkannt werden.

Die Figuren 10, 11, 12 zeigen die Form dieser Steine. Der in die Erde versenkte Untersatz war viereckig, der obere, sichtbare Theil entweder vollkommen cylinderförmig oder asymmetrisch gerundet.

Die Dimensionen der Steine stimmen bei den einzelnen Strassenzügen nicht genau überein. Bei jenen der Strasse von Salona nach Narona und von Grab über Petrovac ins Sanathal beträgt der Durchmesser des oberen, sichtbaren Theiles 40—45 Cm. Nur an der letztgenannten Strasse, wo Steine noch in situ stehen, konnte auch die Lange derselben genau gemessen und bei der Mehrzahl mit 1·55 M. bestimmt werden. An der Route Salona-Gradisca hat der einzige vollkommen erhaltene Stein Nr. 23 den Durchmesser von 40 Cm., und, ausschliesslich des in die Erde versenkten Theiles, die Höhe von 1·4 M. Die Durchmesser der übrigen Steine dieser Route variiren zwischen 35 und 40 Cm.

Wie der Anhang zeigen wird, konnten bei vielen Meilensteinen noch Reste der Inschriften entziffert werden. Bis auf die Meilensteine der Strasse von der Romanja planina ins Drinathal und jene der Strasse von Narona ins Nevesinjsko polje waren dieselben mit den Milienzahlen bezeichnet. Aus diesen Zahlen ergibt sich, dass die Vermessung der Strassen nicht durchwegs von Salona, beziehungsweise Narona ausging, sondern auch Abzweigungspunkte als Anfang der Vermessung angenommen wurden. Die Meilenzahlen der Strasse von Salona, genauer gesagt von Trilj, nach Narona, und jener von Grab über Petrovac ins Sanathal bestätigen diese Annahme.

Wie diese Schilderung lehrt, lässt die Bauart der Römerstrassen gegenüber derjenigen unserer heutigen Strassen im Karstterrain erhebliche Unterschiede erkennen.

Zweifellos haben auch auf den erstgenannten Strassen Wagen verkehrt. Diese werden aber kaum andere als zweiräderige Karren gewesen sein.

Bei der geringen Spurweite der Strassen können wohl nicht zwei Zugthiere nebeneinander Platz gefunden haben; dieselben waren vielleicht hintereinander vorgespannt. Ich kann mich jedoch des Gedankens nicht entschlagen, dass möglicherweise auch die Kraft des Menschen zur Fortbewegung der Fuhrwerke in Verwendung kam.

Es ist bekannt, dass mit dem Zunehmen der Strassensteigung die Ladungsfähigkeit der Wagen sich schnell vermindert, dass bei einer Steigung von 10 bis 20% ein Frachtenverkehr schon auf glatter Fahrbahn nur mit grossem Kraftaufwand möglich ist; um wie viel mehr erst auf solchen, nur durch die Spurrillen nothdürftig geebneten Wegen! Diese Schwierigkeit in der Fortbewegung der Strassenfuhrwerke schliesst von vorneherein aus, dass sich der gewöhnliche Frachtenverkehr im Karstlande der Fuhrwerke bediente.

Das Saumthier, wohl auch der Mensch als Träger, dürfte daher in jener Zeit und auf jenem Gebiete der Vermittler des gewöhnlichen Waarentransportes gewesen sein.

Der Wagentransport dürfte sich auf jene Gegenstände beschränkt haben, die vermöge ihres Gewichtes und Volumens nur mit Fuhrwerken fortbewegt werden konnten. Wir möchten hier in erster Linie an das Kriegsmateriale denken, welches aus den Küstenstädten seinen Weg quer durch Bosnien an die Länder der unteren Donau nahm, um dort, sowie in Bosnien und der Hercegovina selbst, der Befestigung und Erhaltung der römischen Herrschaft zu dienen.

Für diese Annahme sprechen auch die zahlreichen Befestigungen römischen Ursprungs, welche nicht allein den Verkehr auf den Strassen, sondern auch die Niederlassungen auf den fruchtbaren Hochplateaux zu schlitzen bestimmt waren.

Grundfesten solcher Fortificationen sind hierlands noch in grosser Zahl vorhanden und im Volke unter den Namen "Gradina" oder "Gradac" (Burgstelle, "Burgstall") bekannt. Wenn auch nicht gesagt werden soll, dass Alles, was diesen Namen trägt, römischen Ursprunges sei, so glaube ich doch, dass eine grosse Zahl solcher Anlagen aus der Zeit der römischen Herrschaft stammt.

Ich konnte diese Befestigungen nicht zum Gegenstande meines Studiums machen, da die verfogbare Zeit hiezu nicht ausgereicht hätte. Das consequente Vorkommen solcher Werke an allen strategisch wichtigen Punkten der aufgefundenen Strassen, wie an Fluss- oder Passubergängen, an Strassenabzweigungen oder auf dominirenden Höhen, dann die fast immer wiederkehrende Thatsache, dass im Kerne dieser schanzenartig hergestellten Befestigungen mehr oder weniger mächtige Mörtelmauern aus Stein oder Ziegeln sich vorfinden, begründen meine obige Annahme, wobei jedoch nicht unerwähnt bleiben darf, dass die Römer bei dem Bau ihrer Strassen vielfach dem Zuge älterer Verkehrswege gefolgt sind und jene "Gradine" zum Theile auch schon in vorrömischer Zeit die gleiche strassenschützende Rolle gespielt haben können. Schliesslich sei bemerkt, dass die in der Generalstabskarte verzeichneten zahlreichen Gradine die Zahl der thatsächlich vorhandenen bei Weitem nicht erreichen, indem dort nur jene aufgenommen sind, welche auf topographisch wichtigen Punkten liegen, während viele andere, ja die überwiegende Mehrzahl, unberücksichtigt blieben."
« Zadnja izmjena: 15 Ožujak 2011, 01:57:03 prijepodne glonga »

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
(Ballif 1893: 25-27)
« Odgovori #41 : 16 Ožujak 2011, 21:36:54 poslijepodne »

(Ballif 1893: 25-27)

"6. Strasse von Trilj (beziehungsweise Lovreč) über Županjac ins Innere Bosniens.

Südlich vom Prolog ist die Einsenkung bei Aržano und Vinica eine dritte Einbruchsstelle römischer Strassen nach Bosnien. Diese Einsenkung bildet die natürliche Weglinie für die Verbindung des Buško blato und des Duvnopolje mit Dalmatien. Ueber dieselbe würde auch die projectirte Bahnlinie von Janjići über Travnik nach Spalato führen. Sie wurde von den Römern zur Anlage zweier Strassen benützt. Eine derselben hatte Trilj als Ausgangspunkt, die andere Lovreč; beide vereinigten sich in der Nähe des am Südrande des Buško blato gelegenen Ortes Bukovagora.

Die erstgenannte Route führte, durch die von mir stellenweise aufgefundenen Spurrillen erkennbar, über Vedrine und Tijarica oberhalb Omarčenstaje vorbei, dann fast in gerader Richtung nach Brekalo, dem heutigen Grenzorte zwischen Dalmatien und Bosnien.

Spurrillen bei Brekalo weisen darauf hin, dass von hier aus nordwärts eine Strasse ins Buško blato, möglicherweise in der Richtung gegen Vidoši, eine zweite südwarts gegen Aržano zog. Beide Strassen sind aber nur Abzweigungen von der Hauptlinie, welche sich nordöstlich über Bukovagora fortsetzt.

Nahe diesem Orte gelangte auch die oben erwähnte, von Lovreč ausgehende Zweigstrasse, und zwar über Studence aus Dalmatien kommend, durch das Becken von Vinica über Ravnidolac, Mehkidol und Zidine in das Buško blato. Bei Vinica fand ich gemauerte römische Grüfte, Sarkophagdeckel und Bruchstücke von Grabsteinen.

Blau muss einen Theil der Strasse Trilj-Aržano bereist haben; er schreibt hierüber in den Monatsberichten der Berliner Akademie der Wissenschaften, 1870, Folgendes: "Von der Strasse, die nach Narona führte, hatten meine und Moiza's letzten Untersuchungen im Jahre 1867 die Spuren bis in die Gegend von Aržano verfolgt und nachgewiesen; jenseits der bosnischen Grenze und in der Richtung über Runović hinaus fehlte es an allen Anhaltspunkten. Neuerdings haben sich jedoch Reste der alten Strasse bei Tihaljina und Nezdravica nordwestlich von
Ljubuski gefunden, die für die weitere Verfolgung des Itinerars von Wichtigkeit sind."

Es geht hieraus hervor, dass Blau die Strecke von Trilj nach Aržano für einen Theil der grossen Strasse von Salona nach Narona hielt, was nicht vollkommen richtig ist. Denn allerdings lassen die noch zu beschreibenden Strassen eine Verbindung von Trilj über Aržano-Vir nach Runović, beziehungsweise Narona zu, allein die Haupt- und kürzeste Linie flihrte von Narona über Runović—Lovreč nach Trilj.

Vom Vereinigungspunkte bei Bukovagora, der noch durch eine Gradina markirt ist, verfolgte die Strasse das steinige Gelände des Buško blato und übersetzte wahrscheinlich nahe bei Prisoje, bis wohin die Radspuren sichtbar sind, die Ricina. In der westlichen Lehne des Prevalasattels wurde auf künstlichem Wege mit einer Schleife der für die Strassenanlage allzu steile Anstieg etwas ausgeglichen.

Von dem genannten Sattel senkte sich die Strasse ins Duvnopolje. Ost- und westwärts von der Sattelhöhe sind die Spurrillen stellenweise vollkommen deutlich sichtbar; in den unteren Partien der Lehne verlieren sie sich. Doch wissen wir aus aufgefundenen Bauresten, dass sich an der Stelle des heutigen Županjac eine römische Niederlassung befand, welche von der Strasse über den Prevalasattel berührt werden musste.

Die nächsten Spuren der Strasse finden sich am Bukovi krš, Varda und weiter in der Paklina planina, wodurch die Strasse bis ins Ravanjskopolje constatirt ist. Hier scheint eine Gabelung stattgefunden zu haben.

Durch Spurrillen zuverlässig bezeugt ist die Führung der Strasse über den Klapovicasattel ins Gebiet der Rama bis zum Dorfe Rumboci.

Die zweite Linie würde durch den kleinen Pass Vrata über das Vukovskopolje am Raduša kamen vorbei in der Richtung auf Gornji-Vakuf verlaufen sein. Für den Bestand dieser Strasse spricht jedoch nur der Rest eines in gleichmässiger Steigung im Thale nördlich vom Tisovica angelegten Strassenplanums, d. h. eines künstlich hergestellten Dammes (Figur 16) mit 1·5 M. Kronenbreite oberhalb Prskala staje. Auch die nächst dieser Trace befindlichen, im Volksmunde wie auch in der Karte als Rimsko groblje bezeichneten alten Grabstätten dürften fur die Annahme jener Zweiglinie sprechen.

Die von Hoernes in seiner Abhandlung über römische Strassen und Orte im heutigen Bosnien auf Grund des Itinerars vermuthete Strasse aus dem Ramathale nach Županjac besteht; doch hat die Hauptlinie von Županjac aus nicht über Vidoši nach Trilj, sondern auf dem kürzeren, eben beschriebenen Wege über den Prevalasattel geführt. Hier mag die Bemerkung eingeschaltet werden, dass nach den Localstudien des Berghauptmannes Radimskẏ 1) ein "Bužaningrad" zwischen Vidoši und Županjac, wohin auf Grund von Angaben des "Schematismus almae missionariae provinciae Bosnae argentinae ordinis fratrum minorum observantium pro 1877" Tomaschek die römische Station "In Monte Bulsinio" verlegt, nicht existirt.

1) Archäologische Skizzen, "Glasnik", 1892, S. 223 f.

Allerdings mag das erwähnte kurze Strassenstück bei Brekalo den Anfang einer Seitenverbindung nach Vidoši gebildet haben. Weiter bis Vidoši selbst ist aber eine Spur der Strasse nicht auffindbar, und erst von dem etwa eine halbe Stunde nördlicher gelegenen Dorfe Dobro an finden wir wieder Spurrillen, die sich bis auf die Borova glava verfolgen lassen. Ein Blick auf die Karte zeigt jedoch, dass das Ramathal über Vidoši nur auf einem Umwege erreicht werden kann.

Es ist wohl kaum zu bezweifeln, dass mit der beschriebenen Route der Anfang der in der Tab. Peut. überlieferten zweiten Strasse nach Bosnien, welche von Tilurio nach Argentaria führte, aufgefunden ist.

Zwei weitere, längs des linken und rechten Gehänges der Šuica gebaute Abzweigungen vermittelten die Verbindung der beiden ins Innere Bosniens führenden Strassen Prolog—Kupreš und Trilj—Aržano—Rama. Die erstere Abzweigung muss in der Nähe des Hans Marian das Duvnopolje verlassen und bei Šuica in die Strasse Prolog—Kupreš eingemündet haben, da sich nahe an beiden Orten Radspuren in der angegebenen Richtung vorfinden.

Die zweite Abzweigung wird durch das Vorkommen von Spurrillen bei Mokronoge, die kaum anderswohin als zur Borova glava oder auf das Borovopolje führen konnten, bezeugt.

Es verdient besondere Erwähnung, dass sich die Römer für ihre Niederlassungen in Livno und im Duvnopolje nicht, wie gegenwärtig, mit dem Umwege über Šuica begnügten, sondern auch die kürzere Verbindung über Mokronoge herstellten."
« Zadnja izmjena: 16 Ožujak 2011, 22:04:04 poslijepodne glonga »

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
(Blau: 1868)
« Odgovori #42 : 16 Ožujak 2011, 21:39:06 poslijepodne »

Otto Blau. Zweiten Bericht über römische Alterthümer in Bosnien. Monatsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 1868. pp. 741-746
http://books.google.fr/books?id=CeUaAAAAYAAJ&pg=PA741

U podbilješci 1. na str. 741. Blau (Mommsen?) upućuje na Monatsberichte iz 1866. i na Zeitschrift der Berliner geographischen Gesellschaft 1868. u kojem bi se trebala objavit karta.
Kartu ne mogu nać u Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 1868. Možda na krivom mjestu tražim.
Valjda osim ovog nema još sličnih društava i njihovih časopisa u Berlinu tih godina.
http://de.wikisource.org/wiki/Zeitschrift_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_Erdkunde_zu_Berlin

Tek u 1869. jedan naslov (koji nema veze s obećanom kartom iz narečene podbilješke).
Die neuen Strassenanlagen in der Herzegowina. Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Vol. 4. Berlin 1869.
http://books.google.fr/books?id=gH8LAAAAYAAJ&pg=PA174

Za ovo iz 1866. (a objavljeno 1867.), što nam ne treba, ima i karta iza teksta.
Otto Blau. Über römische Überreste um Taschlydja in Bosnien. Monatsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 1867. pp. 838-854
http://books.google.fr/books?id=K-0aAAAAYAAJ&pg=PA838

Ballif spominje i  Monatsberichte iz 1870.
Otto Blau. Dritter Bericht über römische Alterthümer in Bosnien. Monatsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 1870. pp. 619-629
http://books.google.fr/books?id=wB4XAAAAYAAJ&pg=PA619
« Zadnja izmjena: 16 Ožujak 2011, 22:22:43 poslijepodne glonga »

Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
Bužanin, Bulsinio
« Odgovori #43 : 16 Ožujak 2011, 23:01:02 poslijepodne »

Ballif veli kako Radimsky nije našao Bužanin-grad (In Monte Bulsinio).
1) Archäologische Skizzen, "Glasnik", 1892, S. 223 f.

Vaclav Radimskẏ. Arheološke crtice. GZM. Vol. 3/1892. Sarajevo 1892. pp. 221-230
dosupno na:
http://www.idoconline.info/digitalarchive/public/index.cfm?fuseaction=serve&ElementId=414597#%23
9. Grad Bužanin kod Livna. pp. 223-224

Idoconline je nekad davno imao bolji preglednik starih časopisa, i bolju tražilicu.



Offline glonga

  • Forumska Al-tipkovnica
  • Gožđeno pero foruma
  • ***
  • Postova: 8.950
(Ballif 1893: 28-29)
« Odgovori #44 : 17 Ožujak 2011, 01:47:51 prijepodne »
(Ballif 1893: 28-29)

"7. Weitere Strassen im Duvnopolje.


Bei Županjac war jedenfalls nicht die einzige römische Ansiedlung in dem ausgedehnten und fruchtbaren Duvnopolje. Das von mir bei Borčani gefundene Bruchstück eines römischen Grabsteines lässt vermuthen, dass sich auch dort eine Ansiedlung befand. Ebenso lässt sich vermuthen, dass einst von der Strasse aus Aržano nach Županjac, wahrscheinlich in der Gegend von Dobrići, ein Seitenweg ausging, welcher über Beljani, Podine, Križevac, Brišnik führte, dann den Höhenrücken zwischen Buško blato und Duvnopolje übersetzte und in gerader Richtung über das Polje nach Borčani lief. Ich selbst habe die Spurrillen dieser Strasse nur an der gegen das Duvnopolje gelegenen Seite des Berghanges von Brišnik über Križevac hinaus verfolgt. Von verlässlichen Leuten wurde mir aber versichert, dass auch bei Beljani und Podine Spurrillen sichtbar seien.

In Letka, einem Dorfe am östlichen Rande des Duvnopolje, fand ich das Fragment eines römischen Denksteines auf einem landesüblichen Dreschplatze als Basis des hölzernen Pfeilers, an welchem die Pferde beim Austreten des Getreides gebunden werden, verwendet. Der Inschrifttheil fehlt und soll im katholischen Pfarrhause zu Županjac eingemauert sein. Dies dürfte denn auch der Stein sein, dessen Inschrift St. Marie in seinen "Itinéraires en Hercegovine", S. 50, mittheilt. Die Inschrift dieses Steines füge ich, des Vergleiches halber, in Figur 17. bei.

Von dieser Ansiedlung bei Letka, welche von einer am Rande des Polje stehenden Gradina beherrscht wird, führte eine Strasse über die Ljubuša planina nach Rama, wie sich aus den bei Omarski dolac und Babina greda, gegen Vedasicke Kolibe zu, aufgefundenen Spurrillen ergibt.

Von der genannten Localität bis Rama sind leider keine Strassenreste auffindbar; die Terrainfiguration weist aber auf die Richtung gegen Varvara hin.

Auch das Dorf Rašćani ist der Ausgangspunkt einer Verbindung zwischen dem Duvnopolje und dem Ramathale. Die Spurrillen sind von Rašćani aufwärts bis zur Cisterne Kovačevac, dann nahe bei Pišteti vrelo sichtbar, aber auch hier wegen des stark auftretenden Graswuchses nicht weiter zu verfolgen. Die Fortsetzung dieser Strasse haben wir jedoch gegen Proslap im Ramathale zu suchen.

Bei Proslap lässt uns eine im dortigen Pfarrhause eingemauerte Inschrift, auf welche ich durch Hoernes, der von derselben gehört hatte, aufmerksam gemacht wurde, den Bestand einer römischen Niederlassung annehmen. Diese Niederlassung war vermuthlich der Endpunkt einer vierten Verbindung zwischen Rama und Duvnopolje, welche durch die bei Lokva Metalka und bei Lipa aufgefundenen Spurrillen markirt ist.

Hier müssen noch die Ziegelfunde beim Dorfe Lug, unterhalb Prozor, erwähnt werden, welche unzweifelhaft römischen Ursprunges sind.

Das fruchtbare, in der mittelalterlichen Geschichte Bosniens hervortretende obere Ramathal war also schon zur Zeit der Römer von einer Strassenstation occupirt, welche sogar mit Rücksicht auf die zahlreichen dort sich kreuzenden Weglinien als ein bedeutender Platz angesehen werden darf.

Es lässt sich ohne Schwierigkeit annehmen, dass sich von Borčani die Strasse nach Rašćani und dann längs des östlichen Randes des Polje weiter bis zu der nach Šuica führenden Strasse fortsetzte und so die hier bestehenden Niederlassungen und Communicationen untereinander verknüpfte. Als Stütze dieser Ansicht wäre noch die Gradina bei Oplečani zu erwähnen, bei welcher ebenfalls Spurrillen sichtbar sind.

Aber auch der südliche Theil des Duvnopolje blieb nicht ohne Communicationen. Zwei nahezu parallel laufende Strassen vermittelten den Verkehr aus dem Duvnopolje nach den südlichen Theilen Dalmatiens.

Die eine dieser Strassen führte von Mesihovina über die Quelle Žukovac, dann über Crtanice, Zagorje, Nikolići bis Veliki Galići, die andere über Studeno vrelo zwischen Jelinak und Crnivrh, "na kolo vratu" ebenfalls nach Veliki Galići, und von hier aus, vereinigt mit der erstgenannten, über Imoski an die grosse Heerstrasse Narona—Salona.

Spurrillen, welche ich an allen genannten Orten gesehen habe, bezeugen zweifellos den Bestand dieser Strassen.

A. K. Matas 1) berichtet über eine Strasse, die von Imoski über Podigornje nach Vinjani führte. Diese Strecke bildet den auf dalmatinischem Boden gelegenen Beginn der oben beschriebenen Routen.

1) Viestnik, hrv. ark. družtv. II. 1880, S. 33.

Mit Rücksicht auf diese Communicationen müssen wir auch eine längs des westlichen Randes des Duvnopolje hinziehende Strasse annehmen, obwohl Spuren derselben nicht aufgefunden wurden.

Hier sei endlich noch eine Strassenverbindung erwähnt, die von Aržano über Vinica am Fusse des Zavelimgebirges vorüberführte und über Vir in die Strasse Imoski—Duvno einmündete. Ich habe die auf dieser Linie zwischen Vinica und Vir vorkommenden Spurrillen nicht selbst besichtigt, erhielt aber von mehreren Seiten die Bestätigung ihrer Existenz."


Ante Konstantin Matas; Prinos za iztraživanje tragova rimskih puteva u Dalmaciji, u: Vjesnik Arheološkog muzeja u Zagrebu, Vol. 2. No. 1. III.1880.
« Zadnja izmjena: 17 Ožujak 2011, 02:03:42 prijepodne glonga »